Universitätsgesellschaftlicher Dienstag

Zeit zum Gedankenaustausch

Der Universitätsgesellschaftliche Dienstag bringt das universitäre Leben in Lüneburg den an Wissenschaft interessierten Bürgerinnen und Bürgern näher. Etwa eineinhalb Stunden lang bieten wir mit diesem Format Woche für Woche die Möglichkeit zum Gedankenaustausch. Nach einem geselligen Auftakt bieten kurze Vorträge die Grundlage für eine lebhafte, offene Diskussion. Pro Abend steht ein Thema unserer Universität im Mittelpunkt. Mit dem Universitätsgesellschaftlichen Dienstag sind wir regelmäßig im Museum Lüneburg zu Gast.

Ablauf: Get together, Vortrag, Diskussion

Zeit: 18:30 – 20:00 Uhr

Ort: Museum Lüneburg

Eine Anmeldung zum Universitätsgesellschaftlichen Dienstag ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos.


Wintersemester 18/19 – aktuelle Veranstaltungen

05.02.2019: UTE STOLTENBERG
Bildungseinrichtungen und Kommune – Partner für eine nachhaltige Entwicklung

In dem 2017 auf den Weg gebrachten deutschen „Nationalen Aktionsplan Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ wird nun neben den klassischen Bildungsbereichen auch den Kommunen aufgegeben, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als Teil ihrer kommunalen Zukunftsstrategien vorzusehen. Kindergarten, Schule, VHS und Universität können dabei wichtige Partner sein. An Beispielen soll aufgezeigt werden, wie eine veränderte Zusammenarbeit dieser Bildungsinstitutionen (ausdrücklich auch unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen) mit der Kommune für beide Seiten ein Gewinn an konkreten Beiträgen zu einer nachhaltigen Entwicklung auf lokaler Ebene sein kann. Ute Stoltenberg ist Seniorprofessorin für Nachhaltigkeitsforschung / Schwerpunkt Bildung und war an der Entwicklung und Umsetzung des Nationalen Aktionsplans beteiligt.

Vergangene Veranstaltungen aus dem Wintersemester 18/19

29.01.2019: MARTIN WARNKE
Sind Computer kulturfähig?

Computer sind nicht mehr länger nur Geräte für Spezialistinnen und Spezialisten aus der Wissenschaft, sondern Dinge des Alltags. Kulturgüter werden mit ihnen erzeugt, sie sind die Mittel unserer Kommunikation. Doch: welchen Einfluss nehmen Computer auf unsere Kultur? Können sie gar eigenständig kulturelle
Güter erzeugen? Wie genau lässt sich beschreiben, dass Computer Teil unserer Gesellschaft sind? Martin Warnke ist Professor für Digitale Medien und Kulturinformatik.

22.01.2019: ANDREA JAPSEN / URSULA WEBER
Mit Kooperationen die Region stärken und Akteure der Gesellschaft einbinden

Gemeinschaftlich Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu finden, ist das Ziel vielfältiger Beziehungen der Leuphana zu Akteuren der Gesellschaft. Was zeichnet heute und zukünftig die Kooperationen mit Studierenden, Forschenden, Alumni und sowohl regionalen als auch überregionalen Partnern
aus? Welche Chancen ergeben sich für Unternehmen der Region durch eine Zusammenarbeit mit der Leuphana? Am Beispiel von Projekten werden Akteure und die jeweiligen Kooperationen be0leuchtet und aufgezeigt, wie erfolgreicher Wissenstransfer gelingt. Andrea Japsen leitet den Leuphana Kooperations-Service. Ursula Weber koordiniert das Projekt NIREM (Nachhaltigkeits-
innovationen im regionalen Mittelstand).

15.01.2019: THOMAS SCHOMERUS
Kohleausstieg – auch ein Rechtsproblem?

Nach dem Atomausstieg ist der Ausstieg aus der Nutzung der Kohleenergie ein beherrschendes Thema der Energiewende. Neben den politischen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen stellen sich viele Rechtsfragen. Ob ein „Kohleausstiegsgesetz“ mit dem geltenden Unions- und Verfassungsrecht konform ist, wird kontrovers diskutiert. Thomas Schomerus, Professor für Öffentliches Recht, insbesondere für Energie- und Umweltrecht, wird diese Fragen auf Basis eines für die Bundesregierung erstellten Gutachtens behandeln.

27.11.2018: PATRICK VELTE
Aktuelle regulatorische Entwicklungen zur Managementvergütung: Werden Unternehmen dadurch nachhaltiger wirtschaften?

Auch 10 Jahre nach der Finanzkrise wird in der Öffentlichkeit die Höhe und Struktur der Vorstandsvergütung bei börsennotierten Unternehmen weiterhin heftig kritisiert. Die aktuelle Strategie der EU-Kommission liegt darin, börsennotierte Unternehmen in den EU-Mitgliedsstaaten künftig zur Erstellung eines Vergütungsberichts und zur Abstimmung der Managementbezüge und der Vergütungspolitik durch die Hauptversammlung zu zwingen. Fraglich ist, ob diese Form der Marktregulierung auf europäischer Ebene dem Ziel der EU-Kommission gerecht wird, dass EU-Konzerne eine nachhaltige Unternehmensstrategie implementieren. Patrick Velte ist Professor für Accounting & Auditing an der Leuphana.

20.11.2018: PETER PAULUS
Gesundheit – Kraftquelle des Lebens im Spannungsfeld von Risiko und Ressource.

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ schrieb der Philosoph Arthur Schopenhauer und wies  damit auf die vermittelnde Bedeutung der Gesundheit hin. Im Versuch der Balance zwischen gesundheitlichen Risiko- und Schutzfaktoren gestalten wir ein mehr oder weniger gelingendes gesundes Leben. Gesundheit als Heilsversprechen, als neuer Puritanismus und als Machbarkeitswahn bildet den Kontrapunkt für die Gesundheit als Garant einer positiv bestimmten Lebensqualität, in der Selbstverwirklichung und produktive Anpassung im Einklang sind. Peter Paulus ist Professor em. für Psychologie.

13.11.2018: BRIGITTE URBAN
Klimawandel, Mensch und Umwelt. Was lernen wir aus der Vergangenheit für die Zukunft?

Der derzeitige Klimawandel stellt uns vor großen Herausforderungen. Was können wir aus der paläoökologischen und -klimatischen Forschung vergangener Klimaveränderungen unserer Regionen und den Anpassungsreaktionen der Lebewelt einschließlich des prähistorischen Menschen für Zukunftsprognosen und Umweltplanung ablesen? Anhand der ostniedersächsischen Seeuferrand-Fundstelle der weltweit einzigartigen, ca. 300.000 Jahre alten, gut erhaltenen hölzernen Jagdwaffen in Schöningen wird ein nahezu vollständiger Klimazyklus mit einem unvergleichlich reichen Archiv an pflanzlichen und tierischen Überresten vorgestellt. Brigitte Urban ist Professorin für Ökologie an der Leuphana.

6.11.2018 ANKE ZERM
Vom Elfenbeinturm auf den Marktplatz und zurück? Forschung verändert sich.

Wissenschaft und Forschung sind heute mehr denn je wichtige Themen durchaus kontroverser gesellschaftlicher Diskussionen. Zentrale Probleme des sozialen Lebens sind Gegenstand der Forschung und Bürgerinnen und Bürger werden zunehmend in die wissenschaftliche Arbeit miteinbezogen. Wie verändert dies die Forschung in ihren Fragestellungen, Prozessen und Strukturen? Wie gelingt die Balance zwischen gesellschaftlichem und engem akademischen Anspruch?
Am Beispiel von Projekten wird gezeigt, wie sich nicht nur Wissenschaft und Forschung, sondern auch die Hochschulen selbst verändern. Anke Zerm ist Leiterin des Leuphana Forschungsservice.

Alle vergangenen Universitätsgesellschaftlichen Dienstag können Sie gerne in unserem Archiv nachlesen.