Universitätsgesellschaftlicher Dienstag

Zeit zum Gedankenaustausch

Der Universitätsgesellschaftliche Dienstag bringt das universitäre Leben in Lüneburg den an Wissenschaft interessierten Bürgerinnen und Bürgern näher. Etwa eineinhalb Stunden lang bieten wir mit diesem Format Woche für Woche die Möglichkeit zum Gedankenaustausch. Nach einem geselligen Auftakt bieten kurze Vorträge die Grundlage für eine lebhafte, offene Diskussion. Pro Abend steht ein Thema unserer Universität im Mittelpunkt. Mit dem Universitätsgesellschaftlichen Dienstag sind wir regelmäßig im Museum Lüneburg zu Gast.

Ablauf: Get together, Vortrag, Diskussion

Zeit: 18:30 – 20:00 Uhr

Ort: Museum Lüneburg

Eine Anmeldung zum Universitätsgesellschaftlichen Dienstag ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos.


Wintersemester 2019/20 aktuelle Veranstaltungen

in Kürze finden Sie hier das aktuelle Programm

Vergangene Veranstaltungen aus dem Sommersemester 2019

25.06.2019: JAN MÜGGENBURG
Von Mäusen und anderen. Zur Zugänglichkeit digitaler Medien

Computerschnittstellen können für Menschen mit kognitiver, sensorischer oder motorischer Einschränkung unüberwindbare Barrieren darstellen. Entsprechend wird die Frage des Zugangs zu digitalen Medien als eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Gegenwart diskutiert. Im Rahmen des Vortrages entwickelt Jan Müggenburg am Beispiel der Entwicklungsgeschichte der Computermaus eine medienhistorische Perspektive auf das Thema ›Digitale Inklusion‹ und argumentiert, dass Vorstellungen von ›Zugänglichkeit‹ den Computer als digitales Medium seit vielen Jahren begleitet und geprägt haben. Jan Müggenburg ist Professor für Medien- und Wissenschaftsgeschichte an der Leuphana.

18.06.2019: JENS SCHMIDT
Open Innovation – studentische Ideenwettbewerbe als Impulsgeber für die Region

Die zunehmende Dynamik technischer, wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Veränderungen zwingen heute nicht nur Unternehmen sondern auch Verwaltungen und Politik zu permanenten Weiterentwicklungen. Mit ihren Studierenden verfügt die Leuphana über ein breites kreatives Potential. Welche Möglichkeiten Open Innovation Wettbewerbe bieten, soll im Rahmen der Veranstaltung „Open Innovation – studentische Ideenwettbewerbe als Impulsgeber für die Region“ vorgestellt werden. Jens Schmidt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Management und Organisation an der Leuphana.

11.06.2019: HEIKE DÜSELDER / UTE STOLTENBERG / CAROLA SCHORMANN / LAURA HASSE
Brücke zwischen Universität und Lüneburg: Die Leuphana Universitätsgesellschaft stellt sich vor

Die Veranstaltungsreihe „Universitätsgesellschaftlicher Dienstag“ wird seit einigen Jahren von der Leuphana Universitätsgesellschaft durchgeführt. Wer verbirgt sich hinter der Universitätsgesellschaft und warum lohnt es sich, Teil dieser Gesellschaft zu sein? An diesem Abend stellt sich die Universitätsgesellschaft vor. Anschließend möchten wir mit Ihnen in einen Dialog treten, möglichst viele Ideen und Impulse für die Arbeit der Universitätsgesellschaft mitnehmen und Ihnen Ihre Fragen beantworten.

04.06.2019: MICHAEL BRAUNGART
Das Museum der Zukunft – ein Forschungs- und Entwicklungslabor für Lüneburg

Die gegenwärtige Nachhaltigkeits- und Klimadebatte gewinnt täglich an Bedeutung und hebt die Relevanz zukunftsfähiger Nachhaltigkeitsmodelle hervor. In diesem Diskurs fokussiert sich das Cradle to Cradle Prinzip darauf, über die Optimierung bestehender Systeme hinaus, effektiv zu handeln und bei der Ursache der Probleme anzusetzen. Intelligentes Produktdesign kann Umwelteinträge neu definieren, indem das Konzept des Mülls abgeschafft wird und jedes Produkt Teil eines Nährstoffkreislaufes wird. Im Dialog gibt es die Chance, den Nachhaltigkeitsbegriff neu zu denken und zu erforschen, wie wir Menschen von Schädlingen zu Nützlingen werden können, indem wir unseren
ökologischen Fußabdruck positiv definieren. Michael Braungart ist Professor für Öko-Design an der Leuphana.

30.04.2019: WERNER HÄRDTLE
Schutz der biologischen Vielfalt – gesellschaftlicher Luxus oder sozio-ökonomisches Gebot?

Ein zentrales Problem des heutigen „globalen Wandels“ ist die Übernutzung von Ökosystemen, mit welcher ein – erdgeschichtlich wahrscheinlich einmaliger – Verlust an biologischer Vielfalt einhergeht. Einer der daraus resultierenden gesellschaftlichen Konflikte spiegelt sich in der Frage, ob der gegenwärtige ökonomische Nutzen den Verlust an biologischer Vielfalt rechtfertigt. Der Vortrag will aufzeigen, dass der Verlust an biologischer Vielfalt, insbesondere von Arten, mit erheblichen sozio-ökonomischen Risiken einhergeht. Werner Härdtle ist Professor für Landschaftsökologie und Naturschutz an der Leuphana.

16.04.2019: REBECCA LANG
Pianistin – Musikerin – Pädagogin

In einem Salon mit Musik von Schubert und Liszt stellt sich die erste Leuphana Universitätsmusikdirektorin Rebecca Lang vor. Nach über zehn Jahren als Dirigentin in Deutschland und Österreich unterwegs und mit einer bunten internationalen Karriere als Pianistin hinter sich, erzählt Rebecca Lang, wie sie jetzt in Lüneburg an der Universität angekommen ist und informiert über ihre musikalischen Aktivitäten. Die Violinistin Anja Sommerer (1. Geigerin des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters) wird als Gast mit Rebecca Lang auftreten. Aus diesem Grund wird die Veranstaltung im Marcus-Heinemann-Saal stattfinden (Eingang Wandrahmstraße).

09.04.2019: DÖRTE HAFTENDORN
Kurven seit 2000 Jahren – sehen und verstehen Sie Kurven in unserer Welt

Haben Sie schon einmal die hellen Kurven in Ihrer Kaffeetasse gesehen, wenn die Sonne hineinscheint? Die griechische Mathematik hat sich seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. mit solchen und anderen Kurven befasst. Sie interessierte sich für Beweisen und Verstehen der mathematischen Phänomene und hat damit die Mathematik bis heute geprägt. Im Gegensatz zu unseren Altvorderen können wir heute am Computer konstruieren und die Kurven als Ganzes leicht entstehen lassen. Formeln und Rechnungen werden nicht benötigt, Ihre Neugier kann sich unbeschwert diesem spannenden Thema widmen. Frau Haftendorn ist Professorin für Mathematik an der Leuphana.

02.04.2019: JACQUELINE LOOS
Naturschutzgebiete: Konfliktschauplätze zwischen Biodiversität und Gerechtigkeit?

Das internationale Übereinkommen über die biologische Vielfalt strebt eine globale Erweiterung der Schutzgebiete auf 17% der terrestrischen Erdoberfläche an. Gleichzeitig steigt der Erwartungsdruck auf die sozialen Auswirkungen dieser Gebiete, die auch den Bedürfnissen einer wachsenden Erdbevölkerung Rechnung tragen soll. Anhand eines Fallbeispiels aus Sambia und Tansania wird in diesem Vortrag aufgezeigt, wie Nachhaltigkeitsforschung dazu beitragen kann, diese ambitionierten Naturschutzziele zu erreichen und Gerechtigkeitsansprüche über die Ressourcenverteilung zu gewährleisten. Jacqueline Loos ist Juniorprofessorin für nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen an der Leuphana.

Alle vergangenen Universitätsgesellschaftlichen Dienstag können Sie gerne in unserem Archiv nachlesen.